Informationen über die Bonebridge



Bei der BONEBRIDGE handelt es sich um ein richtungsweisendes neues Knochenleitungsimplantat aus dem Hause Med-El, welches unter der intakten Haut liegt. Dabei wird der Schall mittels Knochenleitung direkt zum Innenohr übertragen. Die Knochenleitung spielt für jene Menschen eine besonders wichtige Rolle, bei denen der Schall nicht über den natürlichen Weg über das Außen- und das Mittelohr an das Innenohr weitergeleitet werden kann.

Mit der BONEBRIDGE wird der Schall mittels Knochenleitung an das Innenohr übertragen, um so den Hörnerv zu stimulieren. Um festzustellen, ob die BONEBRIDGE die richtige Lösung für Sie ist, muss zuerst die Ursache des Hörverlusts abgeklärt werden.


Die BONEBRIDGE ist für Erwachsene und Kinder ab fünf Jahren geeignet und bei folgenden Hörverlusten anwendbar:
  Schallleitungshörverlust
  Kombinierter Hörverlust
  Einseitige Taubheit


Der erste uns bekannte Nutzer des Prinzips der Knochenleitung lebte bereits im 18. Jahrhundert.
Es handelt sich dabei um den berühmten Komponisten Ludwig van Beethoven. Noch bevor er 30 Jahre alt wurde, fingen seine Hörprobleme an und verschlimmerten sich von Jahr zu Jahr. Am Ende war er fast taub. Trotz seiner Krankheit war es ihm jedoch möglich, Musik zu hören. Er brachte dazu einen Taktstock an seinem Klavier an und biss mit den Zähnen darauf, um die Musik über seinen Kieferknochen hören zu können.


Bei der BONEBRIDGE handelt es sich um ein teilimplantierbares aktives Knochenleitungs - Implantatsystem, welches aus einem extern getragenen Audioprozessor und einem chirurgisch unter der Haut positionierten Implantat besteht. Der Audioprozessor wird durch Magnetkraft direkt über dem Implantat gehalten und kann daher diskret und komfortabel unter dem Haar getragen werden.

Schallwellen werden von den Mikrofonen des Audioprozessors aufgenommen. Der Audioprozessor wandelt den Schall in elektrische Signale um.
Diese elektrischen Signale werden durch die intakte Haut zum implantierten Teil der BONEBRIDGE übertragen.

Die Signale werden vom Implantat in mechanische Schwingungen umgewandelt und auf den Knochen übertragen.
Der Knochen leitet dann die Schwingungen zum Innenohr, welches im Knochen eingebettet ist. Daher wird diese Art von Implantat auch als Knochenleitungsimplantat bezeichnet.

Im Innenohr werden die mechanischen Schwingungen in Nervensignale umgewandelt und über den Hörnerv an das Gehirn weitergeleitet, wo sie als Klang wahrgenommen werden. Da die Knochenleitung das Signal zum Innenohr trägt, können Hörstörungen im Außen- und Mittelohr ausgeglichen werden.




Die Funktionalitäten des SAMBA - Prozessors muss hier nicht nochmal erläutert werden - dazu bitte auf die Technik-Seite über die Vibrant Soundbridge gehen.


Besten Dank an       für die Überlassung von Text und Bildern.